Sankt Martin: Vom Teilen und Geben

Wieder mal wurde in deutschen Kindergärten und Grundschulen letzte Woche Sankt Martin gefeiert. Mein Lieblingsfest: Eine einfache und verständliche Legende, ein guter Ritter und ein armer Mann, der glücklich wird. Die Kinder lieben diese Geschichte! Sie lieben es, sie zu inszenieren, warten sehnsüchtig auf das Pferd, bekommen Martinsgänse vom Heiligen Martin und teilen das gerne. Dieses Jahr sagte mein Sohn weise danach: Wir sollten nicht nur gut sein, wenn Sankt-Martins-Fest ist! Nachdem er dieses Jahr – zwei Jahre nach seiner Schwester – die Rolle des Bettlers bekommen hat. Weil er sie haben wollte.

Heiliger Martin, Sankt Martin, Bettler, armer Mann

Natürlich wird das oft vergessen im Alltag und die zwei streiten sich um einen einfachen Keks. Und doch fällt ihnen in letzter Zeit immer wieder ein – unter Geschwistern zu teilen, heißt dem anderen das größere Stück zu geben. Auch wenn es am Anfang schwer fällt, Übung macht den Meister.

Aus diesem Grund: Jedes Jahr freue ich mich mit den Kindern aufs Neue auf das Laternenfest!

Passend zum Fest gibt es ein tolles Interview vom Deutschlandfunk Kultur : „Wie Egoismus die Solidarität verdrängt hat“. 

Severina Kiriakova

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.